Vertiefung Automatisierung

Modul BA1

An ausgewählten Beispielen werden die theoretischen Konzepte zur Auslegung von Regelungen vorgestellt. Sie bestimmen die Kenngrößen dieser Regelungen. Dabei erlernen Sie auch spezielle Methoden der Regelungstechnik. Sie befassen Sich mit adaptiven und lernenden Regelungen sowie dynamischer Regelungen.

Modul BA2

Sie befassen sich mit der Automatisierung von Systemen und Steuerungen. Dabei setzen Sie eine SPS ein. Sie lernen spezielle Elemente der Aktorik und Sensorik kennen und auszulegen. In der Bus- und Leittechnik werden Sie mit den Komponenten eines Automatisierungssystems vertraut gemacht und bestimmen die erforderlichen Parameter für ein Automatisierungssystem. Die Prozessvisualisierung beschäftigt sich mit der Darstellung dieser Systeme, so dass beispielsweise eine Fernsteuerung möglich ist.

Vertiefung Mikroelektronik

Modul BM1

Es werden die theoretischen Grundlagen der digitalen Systeme und der Entwurfsmethoden vermittelt. Begonnen wird mit Verfahren zur Synthese digitaler Schaltungen ausgehend von Verhaltensbeschreibungen mit Hardwarebeschreibungssprachen über SystemC und Simulink-Modelle. Auch werden Fehlermodelle erstellt sowie die möglichen Fehlerursachen diskutiert. Es werden die Möglichkeiten der Anpassung des Entwurfs an einen niedrigen Energieverbrauch aufgezeigt. Kriterien zur Beurteilung von Vor- und Nachteile eines Entwurfs und Methoden zur Verifikation dieses Entwurfs werden vermittelt.

Modul BM2

Sie lernen die einzelnen Schritte eines FPGA-Entwurfs kennen. Für einfache Strukturen digitaler Signalverarbeitung entwickeln Sie programmierbare Logik und setzen diese in einer Programmiersprache um. Sie lernen einen Algorithmus anforderungsgerecht in Soft- und Hardware aufzuteilen. Es werden Kenntnisse von Halbleiterspeichern vermittelt, so dass Sie deren Vor- und Nachteile beurteilen können und Bit- und Wortleitungsarchitekturen hinsichtlich der Zuverlässigkeit bewerten können.

Es wird die Technologie zur Entwicklung feldprogrammierbarer digitaler Schaltungen dargestellt. Dabei wird vermittelt, wie Parameter aus Technologiedaten und Messergebnissen extrahiert werden und diese in Simulationen angewendet werden. Sie erhalten Kenntnisse über die Methoden und technologische Verfahren zur Reduktion der Verlustleistung und den Entwurf von Schutzschaltungen. Außerdem werden Ihnen Kenntnisse zum Test mikroelektronischer Schaltungen vermittelt, so dass Sie testfreundliche Entwürfe erstellen können. Sie erwerben fundierte Kenntnisse über Fehlermodelle und Fehlersimulation.

Vertiefung Energietechnik

Modul BE1

Dieses Modul befasst sich mit der Energieerzeugung und Aspekten der Nutzung von elektrischer Energie. Sie erhalten Kenntnisse über den Einsatz der Leistungselektronik in der Energietechnik. Sie erlernen, wie Photovoltaik-Anlagen ausgelegt werden und wie erneuerbare Energieerzeugungsanlagen an das Versorgungsnetz angeschlossen werden. Sie lernen die Auslegung energieeffizienter Antriebe kennen. Ebenso erhalten Sie Kenntnisse über die negativen Auswirkungen des Einsatzes von Leistungselektronik auf die Energieversorgung und wie diese vermieden bzw. beseitigt werden können.

Modul BE2

Hier steht die Energieübertragung und Energieverteilung im Mittelpunkt. Dabei werden Ihnen Kenntnisse der Hochspannungstechnik zur Dimensionierung und Beurteilung von Bauteilen vermittelt. In der Schutztechnik erhalten Sie Kenntnisse über die Fehlerarten und Fehlererfassung. Aufbau und Wirkungsweise von Netz- und Anlagenschutzeinrichtungen werden erläutert und das Prinzip der Selektivität erklärt. Es werden Ihnen die Anforderungen an die Netzleittechnik dargelegt. Sie lernen die Wirkungsweise der Netzleittechnik kennen und sie können diese in einer Simulation anwenden. Darüber hinaus erhalten Sie Einblick in die technische Realisierung von Smart Grids, deren prinzipiellen Struktur und Zusammenwirken. Es werden die Aufgaben der Netzführung erläutert. Außerdem werden auch wirtschaftliche Fragestellungen berücksichtigt.

Wahlpflichtmodul B3

Eine große Zahl von Wahlfächern steht hier zur Verfügung. Neben Fächern der unterschiedlichen Vertiefungsrichtungen werden hier auch übergreifende Fächer angeboten. Hierzu zählt beispielsweise die Bildverarbeitung oder die softwarebasierte Messdatenverarbeitung.

Aus der Vertiefung Automatisierung werden die Wahlfächer Robotik, Prozessautomatisierung in Kraftwerken und Netzleittechnik angeboten. Gerade an der Netzleittechnik zeigt sich deutlich, dass die Automatisierungstechnik in allen Bereichen der Elektrotechnik eine wichtige Rolle spielt.

Die Mikroelektronik ist mit ASIC-Prototyping und Chip Design mit TannerTools sowie RFID und KFZ-Elektronik vertreten.

Aus der Energietechnik wird ebenfalls ein umfangreicher Fächerkanon angeboten. Neben Elektromobilität und Energieversorgung mit Schaltnetzteilen gehören hierzu die Fächer Energiespeicher und Brennstoffzellentechnik. Außerdem gehören in diesen Bereich auch die sich mit Automatisierungstechnik befassenden Fächer Netzleittechnik und Prozessautomatisierung in Kraftwerken.

B3Wahlpflichtkatalog: Ausgewählte Anwendungsfälle (Auswahl von 4 Teilmodulen aus dem Katalog, Teilmodule werden einzeln geprüft)
B31Prozessautomatisierung2,5CP
B32KFZ-Elektronik2,5CP
B33Robotik2,5CP
B34Bildverarbeitung2,5CP
B35ASIC-Prototyping2,5CP
B36RFID2,5CP
B37Netzleittechnik und Netztraining2,5CP
B38Softwarebasierte Messdatenverarbeitung (LabVIEW)2,5CP
B39Elektromobilität2,5CP
B40Wasserstofftechnik und Brennstoffzellen2,5CP
B41Energiespeicher2,5CP
B42Schaltnetzteile2,5CP
B44Chip Design mit Tanner Tools2,5CP
B45Informationsmanagement2,5CP
B46Windenergieanlagen2,5CP

Das detaillierte Curriculum finden Sie im Modulhandbuch (PDF zum Download).